5 Fragen an … Holger Henss, Leiter Konzern Treasury bei Georg Fischer

Es ist unser Anspruch den FX Dialog als Austauschplattform zu etablieren, welche Schweizer Firmen vom KMU bis zum Grossunternehmen zum Thema Währungsrisikomanagement zusammenbringt. Im Rahmen von „5 Fragen an…“ wollen wir auch Unternehmen zu Wort kommen lassen und führen mit ausgewählten Personen Kurzinterviews. In der aktuellen Ausgabe führen wir mit Holger Henss, Leiter Konzern Treasury bei Georg Fischer, das Kurzinterview und stellten ihm folgende fünf Fragen.

Was hat Sie in das Treasury eines Industrieunternehmens geführt?
Nach zehn Jahren im Konzern-Controlling von Georg Fischer bot sich mir vor fünf Jahren die Gelegenheit, ein neues Aufgabengebiet in Angriff zu nehmen. Ich konnte hierdurch mein konzernintern gesammeltes Wissen mit einer neuen fachlichen Herausforderung kombinieren.

Wie sieht ein normaler Tag im Treasury von Georg Fischer aus?
Der Vormittag wird oft von der Erledigung aktueller Transaktionen und von Anfragen der über 130 Konzerngesellschaften bestimmt. Am Nachmittag stehen anschliessend meist grössere Projekte und Weiterentwicklungen von Systemen sowie Prozessen im Vordergrund.

Was braucht es Ihrer Meinung nach, um ein erfolgreiches Treasury zu führen?
Treasury-Abläufe funktionieren nur, wenn man sich den vielen notwendigen Details widmet, ohne dabei den Blick für das grosse Ganze zu verlieren und die wichtigsten Zukunftstrends zu verpassen.

Wo liegen Ihrer Meinung nach die Herausforderungen im Währungsrisikomanagement?
Abhängig vom Geschäftsmodell unterscheiden sich die Herausforderungen sicherlich stark voneinander. Im Fall von Georg Fischer besteht die besondere Herausforderung in der Einschätzung der zukünftigen Währungsströme bei einer eher kurzfristigen Visibilität des Geschäfts.

Inwiefern hat sich die Rolle des Treasurers in den letzten Jahren gewandelt?
Die Schnittstellenfunktion des Treasurers zu benachbarten Fachgebieten im Konzern gewinnt laufend an Bedeutung. Beispiele hierfür sind die Zusammenarbeit mit den Bereichen Steuern, Compliance, Accounting und Risikomanagement.